16. + 17. Tag

22.4.12: Kiwi verbringt schon seit einiger Zeit nicht mehr die ganze Nacht bei den Welpen und so haben wir jetzt auch unser Matratzenlager vor der Wurfkiste aufgelöst. Unser Schlafzimmer ist aber direkt neben dem Wohnzimmer, sodass wir alles mitkriegen. Ein bisschen Tagesrythmus haben die Welpen inzwischen aber auch schon entwickelt und die letzten zwei Nächte waren ziemlich ruhig.

 

Die Zwerge nehmen langsam ihre Umwelt und sich gegenseitig wahr. Wir beobachten erste zaghafte Spielandeutungen und typisches Hundeverhalten wie Kratzen am Ohr, Kopfschütteln oder Belecken der Genitalien. Das Gleichgewicht macht aber noch nicht so mit und so purzeln die M & Ms bei ihren Versuchen immer wieder um.

 

Die schwarze Hündin ist besonders keck mit ihren Spielversuchen. Sie knurrt in Richtung Geschwister, "pirscht sich an" und angelt mit der Pfote. Alles natürlich erst angedeutet und extrem niedlich tapsig! Irgendwie hat jeder Welpe seine Besonderheit.

 

Was sie alle lieben sind Streicheleinheiten. Wenn sie wach sind, kommen sie schon auf uns zu gewackelt, lassen sich kraulen und schmiegen dabei ihre Köpfchen in die Hand. Zum Dahinschmelzen!

 

Bis gestern haben erst zwei Welpen ihr Gewicht verdreifacht. Das sollten jetzt aber gerne alle schaffen. Heute Nachmittag werden wir deshalb mal eine kleine Zusatz-Milchmahlzeit anbieten.

 

Achso, die Namen! Wir sind auf einem guten Weg und werden es in den nächsten Tagen sicher schaffen, uns auf sieben Zwergennamen zu einigen.

Fotos

Video: Der erste Brei

Wir haben uns dazu entschieden, gleich mit Brei anzufangen. Weil die Welpen erst lernen müssen, aus einem Schälchen zu essen und zu trinken, atmen sie Milch zuerst oft ein. Mit dem Brei hat es tatsächlich auf Anhieb geklappt und allen hat es geschmeckt. Jetzt werden wir täglich etwas mehr zufüttern und können damit auch Kiwi entlasten.