Der Wäller

Harald vom Dänischen Wohld
Harald vom Dänischen Wohld

Den Wäller gibt es seit 1994. Er entstand aus der Kreuzung der Hütehundrassen Briard und Australian Shepherd. Ziel dieser neuen Rasse ist es, durch den Aufbau einer großen genetischen Basis und das Vermeiden von Verwandtschaftszucht gesunde, langlebige und charakterfeste Hunde zu züchten. Das Aussehen ist zweitrangig und jeder Wäller ein echtes Unikat. Im Jahr 2010 wurde der 1.000. Wäller im 1. Wäller-Club Deutschland e.V. geboren.

Aussehen

Holiday-Hedwig vom Dänischen Wohld
Holiday-Hedwig vom Dänischen Wohld

Durch das Einkreuzen der Ausgangsrassen Briard und Australian Shepherd gewährleisten die Wäller-Züchter den Erhalt der genetischen Vielfalt und damit die Gesundheit der Rasse. Dies hat auch zur Folge, dass das äußere Erscheinungsbild der Wäller noch recht uneinheitlich ist. Größe, Gewicht, Felllänge und Fell- und Augenfarbe variieren. Die sogenannten "bartlosen" Wäller haben ein deutlich kürzeres Fell.

Charakter- und Arbeitseigenschaften

Luna beim Agility
Luna beim Agility

Der Wäller ist ein sensibler, ausdauernder, begeistert arbeitender Familien-, Begleit- und Sporthund. Er ist freundlich, verspielt, leicht erziehbar und hat einen ausgeglichenen Charakter. Zum Glücklichsein braucht er die Möglichkeit, seinen Arbeits- und Bewegungsdrang auszuleben. Der Wäller ist für fast jede Hundesportart zu begeistern. Er läuft am Fahrrad, geht mit Joggen und schwimmt gern.

Der Name

Ihren Namen erhielten die Wäller durch die Gründerin der Rasse, Karin Wimmer-Kieckbusch, deren Wohnsitz bis 2006 im Westerwald lag und dessen Bewohner mundartlich "Wäller" genannt werden.

Der 1. Wäller-Club Deutschland e.V.

Die Zucht wird vom 1. Wäller-Club-Deutschland e.V. koordiniert und kontrolliert. Er achtet darauf, dass Gesundheitszeugnisse und Wesenseigenschaften der Paarungspartner zueinander passen und dass die Welpen optimal aufgezogen und sozialisiert werden. Ausführliche Informationen rund um den Wäller finden Sie unter: www.waeller-club.de